Nachhaltigkeit in der Logistik



Sprachnavigation

Nachhaltigkeit in der Logistik Tipps für den umweltfreundlichen Versand

Publiziert am 01.07.2019

Von der Materialwahl über den klimafreundlichen «pro-clima»-Versand bis hin zur Empfangssteuerung – auch als Geschäftskunde der Post können Sie etwas Gutes für die Umwelt tun.

Die Post setzt in ihrer Corporate Responsibility-Strategie seit Jahren einen Fokus auf Umwelt-, Klima- und Energiethemen. Auch Geschäftskunden können ihren Beitrag leisten. Wir haben die wichtigsten Tipps zusammengestellt.

  • Achten Sie bei der Verpackung auf die passende Grösse – damit sparen Sie Material und tragen aktiv zur Ressourcenschonung bei. Denn kleinere Pakete benötigen weniger Platz beim Transport, woraus sich eine bessere Auslastung und damit höhere (Umwelt-) Effizienz ergibt.

  • Wiederverwendbare Materialen wirken sich besonders positiv auf die Ökobilanz aus. Die faltbaren Paketverpackungen der Post («PostPac») sind aus Recycling-Karton, mehrfach verwendbar, und durch die CO2 Kompensation in der Herstellung komplett klimaneutral. Achten Sie darauf, für Verpackungsmaterialien und Papier FSC-zertifizierte Produkte zu wählen.
  • Mit der Dispobox hat die Post eine Mehrwegbox in verschiedenen Grössen entwickelt. Die Box ist sowohl nachhaltig und auch schlagfest – und wird nach der Zustellung vom Postboten direkt wieder mitgenommen. Defekte Boxen werden rezykliert.
  • Für temperatursensible Waren wie z.B. Arzneimittel bietet die Post den temperaturgeführten Versand «ThermoCare» an. «ThermoCare Cold» ermöglicht den temperierten Versand im Bereich von 2°C bis 8°C – und Ihre Sendung im Inneren der ThermoCare Boxen bleibt dank den vortemperierten Elementen auch ohne zusätzliche Kühlanlagen während des Transports kalt. Übrigens: Mit «ThermoCare Ambient» gibt es das Angebot auch für das Temperaturband von 15°C bis 25°C. Die ThermoCare Boxen sind Mehrwegboxen und werden am Ende ihrer Lebensdauer vollständig rezykliert.
  • Mit dem «pro clima»-Versand können Sie die CO2-Emissionen Ihrer Postsendungen schon für wenige Rappen mehr kompensieren. Jeden Betrag investiert die Post vollständig in hochwertige Klimaschutzprojekte im In- und Ausland, in denen CO2-Emissionen reduziert und die nachhaltige Entwicklung der Projektregion gefördert werden. Übrigens: Dank dem Label «pro clima» auf Ihrer Sendung sehen die Empfänger, dass Ihre Sendung klimafreundlich unterwegs war. Und Sie können die durch «pro clima»-Zuschläge erzielte CO2-Reduktionsmenge als imagefördernde Botschaft in Ihre Kommunikationsmassnahmen integrieren.

  • Ermutigen Sie Ihre Kunden, den online-Service «Meine Sendungen» zu nutzen. Damit lassen sich Zustellungen individuell steuern – denn jedes beim ersten Versuch zugestellte Paket ist ein Gewinn; für den Empfänger oder die Empfängerin, aber auch für die Umwelt.
Klimaschutz ist eines der Konzernziele

Die Post übernimmt Verantwortung im Klimaschutz. Für jede transportierte Sendung, jeden beförderten Passagier, jede Transaktion und jeden beheizten Quadratmeter will die Post die CO2-Effizienz um mind. 25% bis 2020 (Basisjahr 2010) verbessern. Das Klimaziel der Post ist langfristig ausgerichtet und steht im Einklang mit dem Ziel der Vereinten Nationen, die globale Erwärmung auf deutlich unter 2°C bis ins Jahr 2100 zu stabilisieren.


Mehr dazu

Interessant

Newsletter abonnieren

Melden Sie sich für den Newsletter an und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Jetzt anmelden