Mit neuen Technologien durchstarten

Sprachnavigation

Drohnenlogistik Mit neuen Technologien durchstarten

Die Post ist bei der Entwicklung und dem Einsatz von Drohnen für die Logistik an vorderster Front dabei. Claudia Pletscher, Leiterin Entwicklung und Innovation, erläutert, weshalb sich die Post in der Drohnenlogistik engagiert, wohin die Reise mit der Drohne geht und wo die Vorteile für Geschäftskunden liegen.

Frau Pletscher, das Thema Drohnen ist omnipräsent. Erhalten wir unsere online bestellten Lebensmittel oder den Laptop bald per Drohne vor die Haustür geliefert?

Die Post transportiert heute 17 Mio. Sendungen – pro Tag. Für ein solches Volumen machen Drohnen keinen Sinn. Da sind unsere Zustellboten, welche täglich Grosses leisten, viel effizienter. Die Post hat keine Absicht, dies zu ändern und wir werden Drohnen auch künftig dort einsetzen, wo es ökonomisch sinnvoll und technisch machbar ist sowie einen signifikanten Kundennutzen bringt.

Weshalb setzt sich die Post neben ihrem Kerngeschäft mit derartigen Themen auseinander?

Mit der Drohnenlogistik tut die Post das, was sie als Logistikspezialistin schon immer tat: Sie transportiert Güter von A nach B. Jedoch verändern sich mit der Zeit die Transportmittel. In der Schweiz gibt es heute geschätzt über 80 Unternehmen aus dem In- und Ausland, welche sich mit Drohnen beschäftigen. Mit der zunehmenden Digitalisierung und dem Fortschritt in der Technologie steigt auch der Wettbewerb. Entweder bieten wir als Schweizerische Post die Transportdrohne an – oder wir überlassen einem Mitbewerber das Feld. Die Antwort haben wir vor drei Jahren mit den ersten Schritten in der Drohnenlogistik gegeben. Seit diesem Zeitpunkt entwickeln wir dieses Geschäftsfeld mit unseren Partnern aktiv mit und leisten Pionierarbeit.

Neben dem Wettbewerbsvorteil – was bedeutet Ihnen die Pionierrolle auf diesem Gebiet?

Diese Pionierrolle geht mit viel Verantwortung einher, derer wir uns bewusst sind. Mit Beginn des Projekts im Jahr 2015 galt es zuerst, die regulatorischen Bedingungen seitens Gesetzgeber zu klären und die Technik eingehend zu prüfen. Nun sind wir einen grossen Schritt weiter und beschäftigen uns mit anderen Fragen: Wie harmoniert die Drohne mit den Bedürfnissen der Bevölkerung? Wie fügt sie sich optimal in die Prozesse des Kunden und den Alltag seiner Mitarbeitenden ein? Wir sind mit der Drohnenlogistik in der Schweiz so weit wie kein anderes Unternehmen. Deshalb setzen wir uns heute mit Themen auseinander, mit denen sich bisher in der Praxis kein Unternehmen in dieser Grössenordnung beschäftigt hat.

Die Drohne wurde vor einiger Zeit als Spielerei gehandelt. Was entgegnen Sie Kritikern?

Die Fakten sprechen für sich: Heute transportieren wir in Lugano per Drohne täglich Laborproben zwischen zwei Spitalstandorten. Mehr als 1500 Flüge haben wir zwischenzeitlich erfolgreich absolviert. In der Stadt Bern und Zürich haben wir im Rahmen von Pilotbetrieben zwei neue Routen getestet.

Wir sind in der Gesundheitsbranche auf grosses Echo gestossen. Die Drohnenlogistik beweist eindrücklich, dass die Post aus Spitzentechnologie und guten Ideen massgeschneiderte Kundenlösungen entwickeln kann und zu Recht zu den innovativsten Postgesellschaften der Welt zählt.

Für welche Geschäftskunden eignet sich die Drohnenlogistik?

Im Vordergrund stehen im Moment Transporte von speziellen Gütern wie zum Beispiel Laborproben. Der Gesundheitsbereich eignet sich für diese Art Logistik besonders gut, denn die Geschwindigkeit kann im Behandlungsprozess von Patienten entscheidend sein. Dementsprechend ist der Bedarf nach effizienten Lösungen für prioritäre Sendungen gross.

Was sind für diese und potenzielle weitere Kunden die konkreten Vorteile des Drohneneinsatzes?

Zum Beispiel die erwähnte Geschwindigkeit. Vor gut einem Jahr dauerte der Transport einer Laborprobe zwischen zwei Spitalstandorten im Tessin noch 45 Minuten. Dank der Drohnenlogistik werden die 1.2 Kilometer heute innerhalb weniger Minuten zurückgelegt – sehr ökologisch und ohne Stau. Das bedeutet einen Zeitgewinn für das Spital und damit einen klaren Nutzen für seine Ärzte und Patienten.

Bringt der Einsatz von Drohnen den Kunden auch einen finanziellen Nutzen?

Ein Drohnentransport ist im Vollbetrieb vergleichbar mit einer Kurierfahrt. Langfristig können durch die Effizienz der neuen Technologie Kosten eingespart werden. Der primäre Mehrwert liegt in den bereits genannten Faktoren wie die deutlich kürzere Transportzeit von prioritären Sendungen wie Laborproben.

Über Claudia Pletscher
Interessant

Newsletter abonnieren

Melden Sie sich für den Newsletter an und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Jetzt anmelden